Pfarrkirche St. Joseph Ostenland

Die Prägung der ehemaligen Kirchglocke belegt, dass es bereits 1769 in Ostenland-Haupt eine erste Holzkapelle gab. Sie wurde in den Jahren 1856 und 1857 durch einen Ziegelsteinbau im gotischen Stil ersetzt. 1920 erhielt er einen barocken Anbau, aber der Turm stürzte noch im gleichen Jahr ein. Nach dem Abbruch der alten Kirche im Jahr 1962 folgten umfangreichen Baumaßnahmen. Der barocke Anbau wurde um ein Joch verlängert und ein neuer Turm erstellt. Im Herbst 1963 sprengten die Kirchenbauer das alte Chor ab und ersetzten es durch ein Neues. Am 1. Januar 1950 erlangte die Pfarrei, die bis dahin der Mutterkirche in Delbrück unterstellt war, ihre Eigenständigkeit.

In neuem Glanz erstrahlt die St.-Joseph-Kirche seit Dezember 2009. Die Außenrenovierung umfasste neue Dächer, einen neuen Anstrich und eine neue Pflasterung sowie die dringend erforderliche Sanierung des Turmes.

Pfarrkirche St. Joseph Ostenland

« Zurück zur Übersicht